Radsportler beenden Radsportsaison 2018!

Am Sonntag den 21. Oktober trafen sich neun aktive Radsportler gegen 09:00 Uhr um die Saison 2018 im Rahmen einer gemeinsamen Ausfahrt zu beenden. Viele waren leider durch Urlaub (Herbstferien) oder Arbeit etc. verhindert.

Die fleißigen Radtsportler der LüRa vor Ihrer Abschlusstour am Treffpunkt vor der Tankstelle Shell in Lülsdorf. Foto: LüRa

Die Strecke führte von der Shell Tankstelle in Lülsdorf über Grengel die Panzerstraße entlang nach Lohmar, das Jabachtal hinauf nach Pohlhausen. Von dort aus ging es nach Heide zu einem Kaffee, dann zur Wahnbachtalsperre und an der Sieg entlang über Mondorf zurück nach Ranzel.

Die ersten Kilometer wurden bei kühlen vier Grad Außentemperatur absolviert, die sich im laufe der Zeit auf ganze 13 Grad und Sonne hoch schaukelten. Nach genau 70km über zum Teil hügeliges Gelände, trafen die Fahrer im Vereinslokal “zur Krone” ein. Dort wurden sie wieder mit einem leckeren Essen in Form der radsport-typischen Spaghetti Bolognese und einem süßen Nachtisch verwöhnt.

Es wurde unter den Radsportlern noch mal die Saison 2018 Revue passieren gelassen und schon die Pläne und Ziele für 2019 geschmiedet.

Abteilungsleiter Rudi Eder bedankte sich nochmals für die gute Kameradschaft und wünschte allen eine gesunde und unfallfreie Saison 2019.

Ab sofort treffen sich die Radsportler wieder jeden Sonntag um 10:00 Uhr an der Shell Station, Feldmühlestr. 36 in Lülsdorf-Ranzel zu gemeinsamen Trainingsausfahrten.


Alle Radsportfreunde die Interesse haben, sind eingeladen um am gemeinsamen Training teil zu nehmen.

LüRa Schwimmer bei den Mittelrhein-Kurzbahn-meisterschaften in Bonn erfolgreich!

Am 6. und 7. Oktober starteten die Jüngeren Aktiven aus der Nachwuchs- und Wettkampfmanschaft der LüRa- Schwimmabteilung größtenteils erstmalig bei den Mittelrhein-Kurzbahnmeisterschaften in Bonn.

Theo Kreisel erreichte bei seiner ersten Teilnahme direkt zweimal das Finale und auch sprang dabei gleich zwei mal aufs Treppchen. In seiner Hauptlage Brust erreichte er über die 50 Meter die Bronze-Medaille und über 100 Meter sogar Silber mit einer Zeit von 1:30,06 Minuten.

Theo Kreisel (rechts) freut sich über Silber im Finale über 100 Meter Brust mit dem neuen Trainer der Wettkampfmannschaft Uwe Könighorst.

Marcel Moranc hat auch den Sprung in den Finallauf über 50 Meter Brust erreicht, musste sich dann aber der starken Konkurrenz geschlagen geben. Dafür erreichte er in seiner Lieblingsdisziplin 100 Meter Freistil sein Ziel mit einer neuen Bestzeit von 1:09,00 Minuten .

Marc Lorry schwamm diese Disziplin in einer Zeit von 1:08,31, sein Bruder Jan verbesserte sich über 50 Meter Schmetterling um vier Sekunden auf eine neue Bestmarke von 0:35,20 Sekunden.

Auch die Mädchen haben sich wieder gesteigert: so erreichte Melina Kordes über 50 Meter Brust eine neue Zeit von 0:45,30 Sekunden, Luisa Nolden konnte noch einmal zwei Sekunden bei dieser Disziplin herausholen und hat jetzt eine neue Zeit von 0:41,98 Sekunden. Licienne Moranc schaffte über 50 MeterSchmetterling eine neue Bestzeit in 0:41,59 Sekunden.

Luis Gonzalez-Diaz schwamm ebenfalls über die kurze Schmetterlings-Distanz eine Zeit von 0:37,01 Sekunden. Caroline von Trostorff kam über 100 Meter Freistil in einer neuen Bestzeit von 1:20,09 ins Ziel.

Über 100 Meter Lagen erreichten die Schwimmer der Spielvereinigung Lülsdorf-Ranzel ebenfalls neue Bestzeiten: Rosanna Simonis schwamm 1:20,09, ihre Schwester Anne Luca 1:22,50 und Luis Gonzalez-Dias 1:25,00 Minuten. Fabrice Moranc verbesserte sich über 50 Meter Rücken auf 0:36,72 Sekunden.

Die Aktiven der Nachwuchs- und der Wettkampfmannschaft zusammen mit Trainer Nils Kleser (Trainer der 1. Nachwuchsmannschaft).
v.l.vorne: Caroline von Trostorff, Luis Gonzales-Diaz, Rosanna und Anne Luca Simonis
v.l. hinten: Jan Lorry, Luisa Nolden, Licienne Moranc, Fabrice Moranc, Theo Kreisel

Jetzt geht es für die Aktiven in die Ferien und für einige aus der Wettkampfmannschaft nochmal in ein besonderes Trainingslager nach Lanzarote, um dann in zwei Wochen beim Langstreckentest im Bonner Hardtbergbad wieder fit zu starten.

von Franciska Moranc

LüRa-Tänzer wieder erfolgreich beim DTSA!

Hartes Training im auslaufenden Tanzsportjahr wurde belohnt.

Von den zurzeit insgesamt 106 aktiven Tänzerinnen und Tänzer der Tanzsportabteilung der LÜRA haben in diesem Jahr 16 TänzerInnen unter den kritischen Augen des Wertungsrichter-Ehepaars Rosemarie und Dieter Rossrucker erfolgreich das DTSA (Deutsches TanzSport Abzeichen) abgelegt.

Das DTSA ist eine Auszeichnung, die nach einer Prüfung von den Landestanzsport-verbänden des Deutschen Tanzsport Verbandes verliehen wird. Die Prüfer bewerten Musikalität, Balancen, Takt und den Bewegungsablauf, was im Jahresverlauf in den Trainingsstunden erlernt wurde. Je nach Anzahl der jährlichen Abnahmen und die Anzahl der Tänze werden den Paaren die Abzeichen in Bronze, Silber, Gold oder Gold mit Kranz verliehen.

Für Bronze müssen bei der ersten Abnahme drei Tänze mit mindestens vier Figuren gezeigt werden. Bei der zweiten Abnahme erhält man Silber und muss in vier Tänzen mindestens sechs Figuren, je Tanz zeigen. Um das Goldabzeichen zu bekommen, sind fünf Tänze mit je acht Figuren gefordert. Gold mit Kranz bekommt man ab der fünften Abnahme, mit fünf Tänzen, bei anspruchsvollen Figurenfolgen.

Die Tanzpaare haben sich hierbei im Wesentlichen den Wiener-Walzer, den langsamen Walzer, den Tango, den Slow-Fox, den Quick-Stepp und natürlich den Cha-Cha-Cha, Rumba, Jive und Disco-Fox ausgesucht. Das Ehepaar Angelika und Hans-Joachim Müller absolvierten in diesem Jahre ihre 25. DTSA-Abnahme. Sie tanzen zwischenzeitlich in der höchsten deutschen Amateurklasse, der sogenannten „S“-Klasse und sind mit dem Tanzen vor rd. 27 Jahren in der LüRa gestartet. Das Ablegen der DTSA-Prüfung ist alljährlich freiwillig und ist für die Tanzpaare immer ein schönes Trainingsziel.

Die Abteilung gratuliert v.l. : Elke und Ralf Büschgens, Angelika und Hans-Joachim Müller, Birgit und Reinhard Frost, Marga und Udo Löffler, Petra und Uwe Menzel, Christiane und Thomas Hildebrand, Christel und Roland Aretz; knieend: Tanztrainerehepaar der LüRa: Waltraud und Heinz Weirich. Foto: LüRa

Wer Lust hat in der LüRa zu tanzen -mit und ohne Prüfung- ist jederzeit  herzlich willkommen. Weitere Infos unter www.luera1959.de/tanzsport.

Volleyballerinnen erfolgreich: Saisonstart mit zwei Auswärtssiegen!

Nach einem spannenden 3:2-Auftaktkrimi (20:25, 19:25, 25:20, 25:17, 17:15) gegen TuS Wesseling am ersten Spieltag wollten die Volleyballerinnen der SpVgg Lülsdorf-Ranzel unbedingt auch gegen TVA Hürth V punkten – Vorfreude auf das nächste Kräftemessen bei den Spielerinnen der Damenmannschaft.

Das Team ging hochmotiviert in den ersten Satz. Bereits nach den ersten Minuten setzten die jungen LüRa-Spielerinnen ihren Gegner unter Druck und gaben den Gegenspielerinnen kaum die Möglichkeit, einen eigenen Rhythmus aufzubauen.

Nachdem der erste Spielsatz mit 25:18 gewonnen war, zeigte sich das LüRa-Team weiter spielfreudig und reaktionsstark. Nach gut positionierter Annahme funktionierten durch kluges Zuspiel sehenswerte variable Angriffe, die die Gegnerinnen oft nur mit direkt zurückgespielten Bällen kontern konnten.

So schaffte es TVA Hürth V selten, Punkte durch eigene Angriffe zu erzielen – dennoch gelang ihnen kurz vor Satzende eine Aufholjagd. Im Endspurt um den 2. Satz zeigte LüRa die aus dem ersten Spieltag erworbene mentale Stärke: Das Team rettete mit 25:21 den 2. Satz für das eigene Punktekonto und erkämpfte sich anschließend auch Satz 3 mit 25:20. Dieser verdiente 2. Saisonsieg setzt die LüRa-Volleyballerinnen aktuell auf Platz 2 der Bezirksklasse 4-Tabelle.

Jetzt ist durch den gelungenen Saisonauftakt der Wille im Team groß, auch beim nächsten Spieltag den Sieg nach Hause zu holen.

LüRa Turnerinnen auch am letzten Wochenende auf Erfolgskurs!

Am Wochenende nahmen 17 Turnerinnen der Spielvereinigung Lülsdorf-Ranzel am Birker Jugend-Turn-Cup teil.

Im Jahrgang 2010 und jünger starteten drei Turnerinnen der LüRa. Nora Lenz sicherte sich mit schönen Übungen den 11. Platz. Knapp hinter ihr erreichte Amina Khoogiani den 13. und Liana Bratka den 22. Platz Luna Zimmermann startete als Einzige in diesem Jahrgang für die LüRa und erturnte sich mit schönen Übungen den 6 von 16 Plätzen.

Im Jahrgang 2008 nahmen insgesamt 21 Mädchen aus den verschiedenen Vereinen teil. Emily Korsak gelang es sich mit ihren erlernten Übungen den 7. Platz zu sichern. Knapp hinter ihr landeten  Luisa-Charlotte Kesting auf Rang 8, Mia Sopka auf Platz 14 und Milena Krawczyk auf Platz 15 und durfte sich ebenfalls über eine Urkunde freuen.

Im Jahrgang 2006 starteten insgesamt 21 Turnerinnen, 2 davon von der LüRa. Nina Kirschbaum gelang es sich mit neu erlernten Übungen den 7. Platz zu sichern. Vivien Grewe sicherten sich hinter ihr den 12. Platz. Joana Krawczyk erturnte sich im Jahrgang 2005 gegen die sehr starke Konkurrenz einen guten 12. Platz.

Im Jahrgang 2004 erturnte sich Lilly Schuon einen guten 5. Rang. Hinter ihr sicherte sich Antonia Sopka den 10. Platz. Felicia Sawade zeigte hervorragende Übungen und freute sich im Jahrgang 2003 über einen der begehrten Pokale auf Platz 1.

Im ältesten Jahrgang 2002 und älter traten 3 Mädchen für die LüRa an. Svenja Hilger erzielte durch sauber geturnte Übungen den 1. Platz und freute sich über einen Pokal. Sophie Ismailow und Lena Breuer erturnten sich den 8. und 11. Platz.

Die Trainerinnen waren nach einem anstrengenden aber tollen Wettkampftag mit allen Turnerinnen und ihren gezeigten Leistungen sehr zufrieden. Von Pause jedoch keine Spur. Die Mädchen trainieren weiterhin sehr fleißig und motiviert für die Vereinsmeisterschaften am 01.12.2018 in der Grundschulhalle in Lülsdorf.

von Jasmin Sollich

100 Jahre Stabsprünge für Frauen in Deutschland!

Vor genau 100 Jahren, am 15. September 1918, hat in Deutschland zum 1. Mal bei den Meisterschaften der rheinischen Turnerinnen in Köln ein Wettkampf im Stabhochsprung für Frauen stattgefunden. Gleichzeitig gab es damals auch einen Wettbewerb im heute nicht mehr üblichen Stabweitsprung, in dem die Bonner Turnerin Wally Istas als Siegerin mit 5,25m den ersten deutschen Rekord aufgestellt hatte. Es ist eigentlich schade, dass es letzteren Wettbewerb heute nur noch in der Kinder-Leichtathletik gibt. Denn gerade für diese Disziplin benötigt man kein teures Material, so dass Stabweitsprung überall dort durchgeführt werden kann, wo es eine Weitsprunggrube gibt.


auf dem Foto : die LüRa-Stabhochspringerinnen Lisa Seibt, Katharina Tucke, Sarah Schmitt und Clara Schumacher mit ihrem Arbeitsgerät (Foto: LüRa)

In Erinnerung an diesen 100. Jahrestag haben die LüRa-Stabhochspringerinnen am 15.9.2018 einen vereinsinternen Stabweitsprung-Wettkampf durchgeführt. Die Siegerin Katharina Tucke hat dabei mit 5,64m die 5,25m von Wally Istas deutlich übertroffen. Verhältnismäßig noch höher zu bewerten sind die 5,36m der 13jährigen Sarah Schmitt.

Sie ist ganz neu im Stabhochsprung-Team und hat am 8. September bei einem Springer-Tag in Leichlingen überrascht, als sie den Stabhochsprung der 13jährigen mit 2,50m nicht nur gewonnen hat, sondern für ihre Altersklasse sogar einen Stadionrekord aufgestellt hat.

LüRa Turnerinnen freuen sich über die Mannschafts-Qualifikation!

Am Sonntag den  30.09.2018 wurde in Hennef die erste Runde  der Verbandsmannschaftsmeisterschaft ausgetragen. Hier ging die LüRa mit drei motivierten Mannschaften in den verschiedenen Altersklassen an den Start. Es qualifizierten sich jeweils die ersten zwei Plätze pro Wettkampfklasse für die zweite Runde.

Im Jahrgang 2007 und jünger erturnten sich Emily Korsak, Luisa-Charlotte Kesting, Milena Krawczyk, Mia Sopka, Munja Suleiman und Luna Zimmermann trotz der starken Konkurrenz einen guten 4. Platz.  

Im Jahrgang 2003 und jünger startete eine von insgesamt 11 Mannschaften für die Lüra. Die Mannschaft aus Elena Ismailow, Nina Kirschbaum, Joana Krawczyk, Lilly Schuon und Antonia Sopka testeten sich teilweise an neue Übungen heran und erturnten sich einen guten 7. Platz.

In der ältesten Jahrgangsklasse am Nachmittag erkämpften sich Hannah Bürgel, Svenja Hilger, Sophia Ismailow, Lydia Paraskewopoulos, Felicia Sawade und Finja Wallach einen hervorragenden 1. Platz. Sie freuten sich besonders über einen der begehrten Pokale und die Qualifikation für die nächste Runde.

„Wir sind stolz auf unsere Mädchen! Es ist vor allem schön wie sich alle untereinander so sehr unterstützen. Es ist ein tolles Team! Mit der qualifizierten Mannschaft werden wir für den Wettkampf am 10.11. weiterhin fleißig trainieren und hoffen, dass sich die Mannschaft für das Landesfinale qualifizieren kann“, so die Trainerinnen.

Die Trainerinnen und auch die anderen Turnmädchen wünschen den Mädels viel Erfolg!

Von Jasmin Sollich