SPORT IN LÜLSDORF UND RANZEL VOR GRÜNDUNG DER LÜRA! TEIL 3!

Liebe Freunde, Mitglieder und Interessierte, in unserem Jubiläumsjahr 2019 (60 Jahre LüRa!) erhaltet ihr in den kommenden Wochen einen interessanten Einblick in die Zeit vor der Gründung der LüRa! 

Unser langjähriger Übungsleiter und Sportwart der Leichtathletik-Abteilung, Wolfgang Rehmer, hat im Rahmen seiner umfangreichen Arbeit für die Niederkasseler Hefte den Sport in Niederkassel in den letzten rund 100 Jahren beleuchtet und dabei eben auch speziell in Lülsdorf und Ranzel.

Wer schon ungeduldig ist, kann auch gerne schon mal auf unserer neuen Archiv-Seite vorbeischauen.

Viel Spaß beim Lesen!

Sport in Lülsdorf und Ranzel vor Gründung der LüRa

Von Wolfgang Rehmer


Abb. 4 : Mitglieder des Turnvereins Sigambria Lülsdorf im Jahr 1920 zusammen mit Troisdorfer Turnerinnen, oben 3. von links Linnartz, 5. Theo Schütz, rechts Josef Eich,Mitte 2. von links Franz Eich, 4. Willi Eich, unten 2.v. links Rudi Chitil, 2. von rechts Bertram, rechts Paul Orth

Wettkämpfe um des Siegens willen waren bis Mitte der 30er-Jahre verboten. Eine vorher festgelegte Leistung musste überboten werden, alle die diese Leistung erreichten waren Sieger. Eine der häufigsten volkstümlichen Übungen der ersten Jahre waren Sprünge mit dem Stab, so dass nicht ausgeschlossen ist, dass es in Lülsdorf schon vor 100 Jahren Stabhochspringer gab, die natürlich mit einem Eschenstab sprangen und auf der ebenen Wiese landeten.

In der Zeit nach dem 1. Weltkrieg wurde dann der Burgkeller von den britischen Besatzungssoldaten konfisziert und als Lagerhalle benutzt. Deshalb verlagerten die Lülsdorfer Turner ihr Training in den nahe gelegenen Tanzsaal der Gaststätte Bröhl an der Uferstraße.

Abb. 5 : Der Tanzsaal der Gaststätte Bröhl an der Uferstraße im Jahr 1924, die 2. Lülsdorfer Turnhalle
Abb. 6 : So muss man sich die Einrichtung des Bröhl’schen Tanzsaales 1924 vorstellen; Tische und Stühle waren im vorderen Bereich gestapelt und wurden bei Bedarf aufgestellt.

In der Mitte der 20er-Jahre waren es hauptsächlich die Brüder Josef und Franz EICH, die über die Grenzen Lülsdorfs hinaus bekannt waren.


Abb. 7 :  Turnriege von Sigambria Lülsdorf von 1926 mit einem Vorturner aus Wesseling, Theo Schütz, Linnartz, Bertram, Josef Eich, Franz Eich; auch Leichtathletik musste in den Turnvereinen in langer Hose gemacht werden

Wettkämpfe, in denen ein Bester gesucht wurde, waren in den Statuten der Turnvereine nicht vorgesehen. Deshalb taten sich die Turnvereine anfangs schwer, Fußball oder Handball als Meisterschaftssport spielen zu lassen. Die britischen Besatzungssoldaten hatten aber nach dem ersten Weltkrieg das Fußballspielen mitgebracht, auch nach Lülsdorf. Und die Jugendlichen wollten das auch spielen, und das taten sie privat auf der Straße.

Rudi CHITIL hatte einige Jahre bei der Hertha in Rheidt Fußball gespielt und gründete deshalb schon 1920 mit nur 12 (!) Aktiven die Freya Lülsdorf, einen reinen Fußballverein.

Als Angestellter bei den Wildermann-Werken, später Feldmühle, erreichte er es, dass der Verein neben dem Werk einen Fußballplatz einrichten durfte, der anfangs auch dem SV Niederkassel zur Verfügung stand.

Aber die Freya hatte es schwer. Lülsdorf hatte damals nur 700 Einwohner, mit dem Turnverein noch einen 2. Verein im Ort, und im benachbarten Ranzel bahnte sich die Gründung eines Sportvereins an, der sich aber in der Deutschen Jugend-Kraft organisieren wollte. Die DJK war wesentlich besser organisiert als der Fußball-Verband.

Einladung zur Abteilungs-versammlung der Turnabteilung! Update!

Liebe Mitglieder der Turnabteilung,

hiermit möchten wir Euch zur Abteilungsversammlung am Dienstag, den 04. Juni 2019 im Vereinsheim einladen.

Die Versammlung beginnt um 19:30 Uhr.

Auf der Tagesordnung stehen folgende Punkte:

  1. Begrüßung, Genehmigung des Protokolls der Versammlung vom 30. Mai 2017, Ernennung eines Protokollführers, Feststellung der Beschlussfähigkeit
  2. Bericht der Abteilungsleitung
  3. Bericht zur finanziellen Situation der Abteilung
  4. Wahl eines Wahlleiters und Entlastung der Abteilungsleitung
  5. Neuwahlen der Abteilungsleitung
  6. Neugestaltung der Vereinsbeiträge und Abteilungsbeiträge
  7. Termine
  8. Sonstiges

Über zahlreiches Erscheinen freuen sich

Barbara Wagner und Jasmin Sollich

16 SchwimmerInnen starten bei den Mittelrhein-meisterschaften in Duisburg!

Am vergangenen Wochenende haben 10 Schwimmer und 6 Schwimmerinnen der Nachwuchs- und der Wettkampfmannschaft an den Mittelrhein-Meisterschaften in Duisburg teilgenommen.

Für viele Aktive eine ganz neue Erfahrung sich mit über 600 Schwimmern und Schwimmerinnen an 2 Tagen zu messen. Und dann noch auf einer 50 Meter-Bahn mit 8 Startbahnen.

Es galt die bisher erreichten Zeiten auf den 25-Meter-Bahnen (Kurzbahn), auch auf den 50-Meter-Bahnen (Langbahn) zu erreichen bzw. zu unterbieten, da es Pflichtzeiten zu halten galt. Das haben leider nicht alle geschafft, aber dabei sein ist alles.

Am Ende des Tages haben Theo Kreisel über 100m Brust und Jan Lorry über 200m Brust jeweils eine Silbermedaille erreicht. Zusätzlich haben Jan Lorry, Sven Daniels und Marcel Moranc noch jeweils einmal einen 4. guten Platz erreicht. 

Weiter geht es für beide Mannschaften in diesem Jubiläumsjahr der LüRa mit dem nächsten Wettkampf am 11. und 12. Mai in Dortmund. #60jahrelüra

von Franciska Moranc

Doppel-Sieg für die LüRa beim Pokalturnen in Neunkirchen!

Am Samstag den 06.04.2019 begann für die Leistungsturnerinnen der LüRa das Wettkampfjahr 2019.

Mit insgesamt 18 Turnerinnen machten wir uns auf den Weg nach Neunkirchen um am dortigen Pokalturnen teilzunehmen. Tolle Übungen am Vormittag zeigten unsere Jüngsten im Jahrgang 2012 und jünger, Romy Istas (Platz 9) und Emilia Bomba (Platz 7).

Hervorragende Platzierungen erturnten sich mit dem 5. Platz Liana Bratka und dem 2. Platz Nora Lenz bei 20 Teilnehmerinnen im Jahrgang 2011. Amina Khoogiani landete auf Platz 16 (Jahrgang 2010) und Luna Zimmermann erkämpfte sich den 7. Platz (Jahrgang 2009).

Bei den ältesten Kindern am Vormittag (Jahrgang 2008) hatten wir 4 Teilnehmerinnen, Munja Suleiman auf Rang 14, Emily Korsak (Platz 8) direkt hinter Luisa-Charlotte Kesting auf Platz 7 und Mia Sopka sicherte sich den bronzenen Treppchenplatz.

Kaum war der Vormittag vorbei, ging es auch schon mit unseren größeren Mädels weiter. Tara Gonzalez-Diaz konnte sich bei 27 Teilnehmerinnen in ihrem Jahrgang (2007) einen hervorragenden 5. Platz erturnen. Im Jahrgang 2005 erreichten Elena Ismailow Rang 10 und Rania Suleiman Platz 6.

Die fünf größten Mädels starteten im Jahrgang 2004 und älter (22 Teilnehmerinnen). Sophie Ismailow landete hier auf Platz 13, Lara Bellendir konnte sich Platz 9 sichern und Felicia Sawade verpasste das Treppchen leider knapp (Platz 4).

Svenja Hilger und Lydia Paraskewopoulos machten den Wettkampftag für die LüRa dann perfekt, indem sie nach einem tollen Wettkampf punktgleich zusammen den 1. Platz belegten!

Wir möchten allen Turnerinnen noch einmal herzlich zu ihren tollen Platzierungen gratulieren und freuen uns schon auf die nächsten Wettkämpfe im Jubiläumsjahr der LüRa. #60jahrelüra

Von Aline Haselbauer