24-Stunden-Schwimmen am 25./26. Mai im Helmut-Loos-Bad! Autogrammstunde mit Olympiasiegerin Lena Schöneborn!

Am letzten Maiwochenende ist endlich wieder soweit: die Schwimmabteilung der LüRa richtet wieder das beliebte 24-Stunden-Schwimmen aus.

In diesem Jahr, wie schon im Jubiläumsjahr 2009, wird Olympiasiegerin und Ehrenmitglied der LüRa, Lena Schöneborn, die Veranstaltung eröffnen und im Anschluss für eine Autogrammstunde zur Verfügung stehen.

Weiteres Highlight ist die elektronische Zählanlage, die auch in diesem Jahr wieder das fehlerfreie Bahnenzählen der Teilnehmer übernimmt. Für den Transponder sind 5€ Pfand zu zahlen.

Das 24-Stunden-Schwimmen startet auch in diesem Jahr um Punkt 12 Uhr. Einlass ins Schwimmbad ist bereits ab 11 Uhr möglich.

Startkarten* gibt es ab dem 06. Mai um Helmut-Loos-Bad oder auch während der Veranstaltung bis spätestens Sonntag, den 26. Mai um 11 Uhr!

Bei Fragen können sich Teilnehmer/innen unter folgender Mailadresse an das Organisationsteam wenden: meldungen@spvgg-luera.de.

*Startkarten bitte mit vollständiger Adresse und Telefonnummer ausfüllen

Schwimmtechnik lernen bei der LüRa! Neuer Technikkurs Freistil für Erwachsene!

Die Schwimmabteilung bietet ab dem 16. Juni einen neuen Schwimmtechnik-Kurs für Erwachsene für die Schwimmart Freistil an.

Wie lange läuft der Kurs?

Der Kurs läuft über 3 Wochen (4 Termine) und kostet 79,00€.

Wann sind die Termine?

Termine: 16.06., 23.06., 30.06. und 07.07. jeweils von 14:00-15:30 Uhr.

Wer leitet den Kurs?

Der Schwimmkurs wird von einem erfahrenen Schwimmtrainer geleitet.

Infos und Anmeldung für diesen Schwimmkurs:

Infos und Anmeldung bei Uwe Könighorst, E-Mail: uwe.koenighorst@spvgg-luera.de.

Schwimmer der LüRa in Bonn und Dortmund erfolgreich!

Das Muttertagswochenende stand bei der Schwimmabteilung der Spielvereinigung Lülsdorf-Ranzel wieder ganz im Zeichen des Wettkampfes.

Am Sonntag ist Magdalena Schmitz mit 5 Kindern ihrer 2. Nachwuchsmannschaft beim kindgerechten 33. Sparda Nachwuchsschwimmfest angetreten. Wie der Zufall es will, 5 Kinder – 5 Medaillen, aber die Verteilung war dann doch etwas anders.

Die Edelmedaillen haben sich Lara Jools Wierschen (3 mal Silber für 50 und 100 Meter Freistil und 100 Meter Brust) und Christoph Porten (50 und 100 Meter Brust) geteilt.

Jeweils tolle 4. Plätze erreichten Kai Oehme, Klara und Emma Sternberg.

Derweil verbrachten die älteren Schwimmer/innen der das Wochenende in Dortmund.

Dort hat die Wettkampf- und die Nachwuchsmannschaft das erste Mal bei der 49. Auflage der Internationalen Schwimmveranstaltung teilgenommen. Nach Duisburg wieder eine große Veranstaltung, mit insgesamt 47 Vereinen aus ganz Deutschland.

Aber das hat die Schwimmer nicht daran gehindert, zu kämpfen und sie wurden belohnt: Gold holte sich Marc Lorry in 200 Meter Delphin und Bronze in 200 Meter Lagen.

Ebenfalls Gold holte sich Fabrice Moranc in 200 Meter Rücken und Bronze in 100 Meter.

Theo Kreisel holte sich jeweils Silber in 50, 100 und 200 Meter Brust. Marcel Moranc belegte zweimal den 3. Platz in 200 Meter Delphin und 200 Meter Freistil.

Die nächste Veranstaltung für Alle, egal ob Groß oder Klein, ist am nächsten Wochenende (25./26.05.) das 24-Stunden-Schwimmen im Helmut-Loos-Bad. Start ist um 12 Uhr!

von Franciska Moranc

Erfolgreiche LüRa-Turnerinnen bei den Verbands-meisterschaften in Mondorf!

Am Sonntag, den 12.05.2019 war es endlich wieder Zeit für die LüRa Turnerinnen, ihre hart trainierten Übungen unter Beweis zu stellen.

Bei den diesjährigen Turnverbandseinzelmeisterschaften in Mondorf konnte die Turnabteilung mit 17 Mädchen an den Start gehen.

Bei dieser Art von Wettkampf qualifizieren sich die jeweils ersten zehn Platzierungen einer Wettkampfklasse für die Teilnahme an den Turnverbandsgruppenmeisterschaften der P-Stufen (Einzel) am 02. Juni 2019 in Birk.

Die Jüngsten starteten im Jahrgang 2010/2011 (34 Teilnehmerinnen): hier erreichte Nora Lenz Platz 20, Liana Bratka erturnte sich Platz 17 und Amina Khoogiani konnte sich Platz 13 sichern.

Im Jahrgang 2008/2009 gab es insgesamt sogar 44 Teilnehmerinnen: hierbei landete Munja Suleiman auf Rang 37, Luna Zimmermann auf Platz 32, Emily Korsak (Platz 17) lag knapp hinter Mia Sopka auf Rang 14 und Luisa-Charlotte Kesting erturnte sich einen tollen 6. Platz.

Die einzige Turnerin im Jahrgang 2007/2006 war Vivien Grewe auf Platz 26.

Wieder stärker vertreten waren die Leistungsturnerinnen im Jahrgang 2004/2005.

Hier erreichten Elena Ismailow Rang 19, Rania Suleiman Rang 16, Joana Krawczyk Platz 14 und Lilly Schuon Rang 11.

Rania, Joana und Lilly konnten sich als Nachrücker noch qualifizieren. Im Jahrgang 2002/2003 konnten sich all unsere Mädels Tickets für die nächste Runde sichern: Sophie Ismailow (Platz 9), Lara Bellendir (Platz 6) und Felicia Sawade (Platz 4).

Auch im ältesten Jahrgang (2001 und älter) verzeichnete die LüRa einen tollen Erfolg: Lydia Paraskewopoulos konnte sich einen sagenhaften 1. Platz erturnen.

“Wir gratulieren allen unseren Turnerinnen erneut und drücken allen Qualifizierten die Daumen für Birk!”

von Aline Haselbauer

Positives Saisonfazit der LüRa-Volleyballer: Schöne Spiele, wachsende Sportfamilie, neue Ziele!

Die Kulisse war großartig – zum Relegations-Heimspiel um den Platz in der Bezirksliga kamen LüRa-Volleyballer aus allen Mannschaften, um das Damenteam zu unterstützen – mit Anfeuerungsplakat, Gesängen und Klatschpappen.

LüRa-Damen: An der Bezirksliga geschnuppert – hungrig in die nächste Saison

Die Fans sahen einen nervösen Beginn mit ersten Satzverlust (16:25) der Heimdamen gegen den MTV Köln V, doch im zweiten Satz hatte die LüRa beim Spielstand von 21:18 die Chance, das Spiel zu drehen. Der MTV kämpfte sich zurück ins Spiel und entschied diese Schlüsselphase knapp mit 25:21 und den 3. Satz mit 25:18 zum 3:0-Erfolg für sich. In den insgesamt drei Relegationsspielen um den Bezirksligaplatz setzte sich letztlich der potentielle Absteiger TV Stotzheim mit zwei Erfolgen gegen LüRa und MTV Köln V durch.

Trotzdem können die Volleyballerinnen auf die Saison 2018/2019 stolz sein – Platz 2 nach 13 Siegen in 14 Spielen in der Bezirksklasse 4 Frauen. Das Ziel Aufstieg in der kommenden Saison ist ausgegeben. Für Nachwuchs in der Volleyballabteilung wird strategisch gesorgt, wie das Trainerteam Kriegbaum-Keim/Gnedler augenzwinkernd bemerkte. „Leider müssen wir vorerst auf eine Punktegarantin verzichten – allerdings aus dem schönsten Grund: sie wird Ende des Jahres eine kleine Volleyballerin zur Welt bringen.“

LüRa Hobby Mixed I: Erfolgreiches Saisonfinale

Zum Abschluss der Spielrunde war die Hobby Mixed-Mannschaft I der SpVgg Lülsdorf-Ranzel beim FC Spich zu Gast. In einem ungefährdeten Spiel setzte sich die spielerische und technische Überlegenheit der SpVgg schnell durch: Mit 3:0 Sätzen (25:9/25:12/25:9) gingen die Punkte auf das LüRa-Konto. Damit schließt die LüRa Mixed-Mannschaft die Saison als Tabellendritter von 7 Teams in der BFS-Rheinland Mixed Kreisklasse ab.

LüRa Hobby Mixed II: Junges Team mit viel Perspektive

Das neueste Team der Volleyballabteilung sammelte erste Spielerfahrungen in der Saison 2018/19. Mit einem leidenschaftlichen 3:1-Erfolg (20:25; 25:16; 25:22; 25:19) im letzten Spiel gegen TV Hangelar III gelang der zweite Saisonsieg und die Neulinge konnten die rote Laterne in der Abschlusstabelle an den FC Spich abgeben.

Viel Lob kam während der Spielsaison von gegnerischen Mannschaften: Die in der Regel doppelt so alten Volleyballer freuen sich mit der LüRa über das jugendliche Mixed Team – ein positiver Gegentrend zur rückläufigen Entwicklung im BFS- (Breiten- und Freizeitsport) Volleyball des Rhein-Sieg-Kreises, der die abnehmende Zahl aktiver Volleyballer bedauert.

So nahmen in der abgelaufenen Saison nur noch 38 Mannschaften (26 Mixed, 11 Herren, 1 Damenteam) aus 25 Vereinen am Spielbetrieb im Kreis teil; vor 10 Jahren waren es noch 49 Teams aus 27 Vereinen. Auch deshalb freut sich die SpVgg Lülsdorf-Ranzel für die kommende Spielsaison wieder mit allen drei Mannschaften an den Start gehen zu können und die Punktejagd fortzusetzen.

von Antje Kriegbaum-Keim

LüRa-Schwimmer mischt die Leichtathletik-Szene auf!

Überraschend stark präsentierte sich der 14jährige LüRa-Schwimmer Luis Gonzalez Diaz bei den Leichtathletik-Regionsmeisterschaften, einem Zusammenschluss der Meisterschaften der bisherigen Kreise Bonn/Rhein-Sieg, Köln/Rhein-Erft sowie Leverkusen/Kreis Oberberg, in Troisdorf. Einmal in der Woche nimmt er zusätzlich zum Schwimmtraining am Training der Leichtathleten teil und hat sein Sprinttalent in der Vergangenheit schon gezeigt. Dass er aber in 12,02 Sekunden die beiden stärker eingeschätzten Sprinter aus Köln schlagen und damit Regionsmeister werden konnte, war doch für alle überraschend. Mit der im Endlauf bei nasskaltem Wetter erreichten Zeit verbesserte er gleichzeitig den 40 (!) Jahre alten Vereinsrekord um 2/100 sec.

Aber das war nicht der einzige Regions-Titel der LüRa. Nachdem die Stabhochsprung-Titelverteidigerin Sarah Schmitt am Samstag im Hürden-Finale gestürzt war und am Sonntag nicht antreten konnte, sprang ihre Vereinskameradin Liv Röhrdanz für sie in die Bresche. Sie steigerte im Wettkampf der 14jährigen Mädchen 2mal ihre Bestleistung, übersprang 2,50 Meter und qualifizierte sich wie Luis nicht nur für die Landesmeisterschaften am 1. Juni in Mönchengladbach, sondern auch für die 3 Wochen später in Duisburg ausgetragenen Westdeutschen Meisterschaften.

Titel Nr. 3 ging bei der weiblichen Jugend U18 an Marie Gürtler, die beim Einspringen vor dem Absprung ausgerutscht war und die deshalb, nachdem der Titel feststand, nach übersprungenen 2,40 Meter auf eine Fortsetzung des Wettkampfs verzichtete. Mit den Plätzen 2 für Katharina Tucke und 3 für Lisa Seibt war auch die weibliche Jugend U20 sehr erfolgreich. Hinter der momentan die deutsche Bestenliste anführenden Kölnerin Katharina Camminady steigerte sich Katharina Tucke auf 3,00 Meter, während für Lisa Seibt nach 2,50 Meter Schluss war.

Aber auch 2 Niederkasseler Leichtathleten, die für die Troisdorfer LG starten, waren erfolgreich. Bei den 13jährigen Mädchen siegte im Kugelstoßen Lara Sauermann aus Ranzel mit 9,22 m, während sie im Hochsprung mit 1,46 m Regions-Vizemeisterin wurde. Ebenfalls Platz 2 im Hochsprung der 12jährigen belegte Justus Tantow aus Rheidt.

Weitere Lülsdorfer Ergebnisse :

Weibliche Jugend U18 : 100 Meter Hürden: 9. Paulina Seinfeld 18,42 Sekunden

Männliche Jugend U18 : 100 Meter Kevin Jacoby 12,18 Sekunden, 200 Meter Platz 9 in 25,18 Sekunden

Weibliche Jugend W14 : 8. Sarah Schmitt 4,47 Meter

von Wolfgang Rehmer

SPORT IN LÜLSDORF UND RANZEL VOR GRÜNDUNG DER LÜRA! TEIL 4!

Liebe Freunde, Mitglieder und Interessierte, in unserem Jubiläumsjahr 2019 (60 Jahre LüRa!) erhaltet ihr in den kommenden Wochen einen interessanten Einblick in die Zeit vor der Gründung der LüRa! 

Unser langjähriger Übungsleiter und Sportwart der Leichtathletik-Abteilung, Wolfgang Rehmer, hat im Rahmen seiner umfangreichen Arbeit für die Niederkasseler Hefte den Sport in Niederkassel in den letzten rund 100 Jahren beleuchtet und dabei eben auch speziell in Lülsdorf und Ranzel.

Wer schon ungeduldig ist, kann auch gerne schon mal auf unserer neuen Archiv-Seite vorbeischauen.

Viel Spaß beim Lesen!

Sport in Lülsdorf und Ranzel vor Gründung der LüRa

Von Wolfgang Rehmer

Diese Konkurrenz und die zu dünne Spielerdecke sorgten dafür, dass sich die Freya schon im September 1922 wieder auflöste. Der neue Ranzeler Verein hatte den klangvollen Namen DJK Ranzlede Ranzel, abgeleitet  von Ransleithe, dem mittelalterlichen Namen von Ranzel.

Abb. 8 : Fußballspiel der DJK Ranzlede Ranzel 1928 auf dem Grondal’schen Ziegelfeld

Gespielt wurde anfangs auf einem „Ziegelfeld“ genannten Stück Land des Bauern Grondal in Richtung Zündorf. Nach Auflösung der Freya übernahm Ranzel dann den Fußballplatz an der Feldmühle, der noch bis 1957 genutzt wurde.

Abb. 9 : Die Feldmühle im Jahr 1932, ganz links erkennt man den Fußball-Platz, rechts neben der Hütte steht ein Fußballtor, rechts neben dem Platz erkennt man Weitsprunggrube und Anlaufbahn. Unten rechts ist heute Tor 1, die Hauptstraße zwischen Niederkassel und Lülsdorf verläuft noch am Rhein

In den nächsten Jahren wurde also in Lülsdorf geturnt sowie Leichtathletik betrieben und in Ranzel Fußball gespielt. Als dann die Turner aus Lülsdorf 1929 auch noch mit dem Handball-Spielen begannen, dazu ein eigener Spielplatz hergerichtet werden musste, waren auch für das Fußballspielen die Voraussetzungen wieder da. Deshalb wurde die Freya reaktiviert, die sich aber diesmal der DJK anschloss und Pfarrer Dr. Koch als Vorsitzenden wählte.

Abb. 10 : Artikel aus derDeutschen Reichszeitung vom 25.06.1929

Der 1929 eingeweihte Lülsdorfer Sportplatz lag „An den Weiden“, da wo jetzt das Retentionsbecken beginnt. Bis Anfang der 60er-Jahre wurde er noch als Bolzplatz genutzt. Im Jahr 1930 hatten Lülsdorf und Ranzel zusammen knapp über 1000 Einwohner, aber 3 Sportvereine. Die Fußballer der DJKRanzlede Ranzel spielten sogar in der Gauklasse der Deutschen Jugendkraft.

Abb. 11 : Spielpaarungen der DJK vom 28.09.1929
Abb. 12 : Freya Lülsdorf gegen Unitas Troisdorf, Spielbericht im General-Anzeiger vom 26.02.1930
Abb. 13 : Fußball-Mannschaft der DJK Ranzlede Ranzel aus dem Jahr 1930, man beachte das DJK-Emblem auf den Trikots. Namentlich bekannt sind nur noch Paul Klein und Johann Schleifer (oben 2. und 3. von rechts) sowie Michael Felder (unten Mitte) und Franz Kurth (unten rechts)

Neben der Ausübung von Fußball, Handball, Turnen und Leichtathletik wurde auch geschwommen; denn Josef STAHL, Vater von Christel Engels, der wir die Fotos zu verdanken haben, belegte 1930 bei den Bezirks-Meisterschaften in Eitorf den 3. Platz im Neunkampf. Und der Neunkampf bestand aus Pferdsprung, Barrenturnen, Reckturnen, 100m-Lauf, Weitsprung,Kugelstoßen, 100m-Schwimmen, Streckentauchen und Sprung vom 3m-Brett. Geschwommen wurde im Rhein, aber wahrscheinlich in Niederkassel, weil in Lülsdorf die Strömung zu stark ist.