Die Radsportabteilung der LüRa beendet ihre Radsportsaison 2019

Am Sonntag den 13. Oktober trafen sich 7 aktive Radsportler gegen 09:00 Uhr um die Saison 2019 im Rahmen einer gemeinsamen Ausfahrt zu beenden. Viele waren leider durch Urlaub (Herbstferien) etc. verhindert. Die Strecke führte von der Shell Tankstelle in Lülsdorf über Grengel die Panzerstr. entlang nach Lohmar, das Jabachtal hinauf nach Pohlhausen. Von dort aus fuhren wir nach Heide, dann zur Wahnbachtalsperre über Siegburg an der Sieg entlang über Bergheim und Libur zurück nach Ranzel. Die ersten Kilometer wurden bei nassen aber milden 14 * absolviert, die sich im laufe der Zeit auf ganze 23* und Sonne hoch schaukelten. Nach genau 75 Km über zum Teil hügeliges Gelände trafen wir im Vereinslokal “zur Krone” ein. Dort wurden wir wieder mit einem leckeren Essen in Form der radsport-typischen Nudeln mit Bolognese verwöhnt.

Es wurde unter den Radsportlern noch mal die Saison 2019 Revue passieren gelassen, und schon die Pläne und Ziele für 2020 geschmiedet.

Abteilungsleiter Rudi Eder bedankte sich nochmals für die gute Kameradschaft und wünschte allen eine gesunde und unfallfreie Saison 2020.

Ab sofort treffen sich die Radsportler wieder jeden Sonntag um 10:00 Uhr an der Shell Station, Feldmühlestr. 36 in Lülsdorf-Ranzel zu gemeinsamen Trainingsausfahrten. Alle Radsportfreunde die Interesse haben, sind eingeladen um am gemeinsamen Training teil zu nehmen.

Weitere Information können auf der LüRa-Homepage https://luera1959.de/radsport-2/  ab gerufen werden.

Sportlerwahl 2019

3 LüRa-Leichtathleten unter den TOP-3 bei der Sportlerwahl der Stadt

Nicht zu erwartende Plazierungen ergab die Wahl zum Sportler des Jahres 2019 der Stadt Niederkassel. Bei den Frauen hatten es gleich 3 LüRa-Stabhochspringerinnen in die engere Auswahl der besten 6 geschafft. Und obwohl sie sich gegenseitig die Stimmen ihrer Fans weggenommen haben, standen bei der Ehrung gleich 2 auf dem Podest. Hinter der National-Mannschafts-Basketballerin Alexa Hans vom TuS Mondorf überraschte auf Platz 2 Katharina TUCKE. Die augenblicklich mit 3,10 m beste LüRa-Stabhochspringerin hatte mit ihrem 2. Platz bei den Landesmeisterschaften und Platz 4 bei den Westdeutschen Meisterschaften, jeweils mit Bestleistung, die Leser der beiden örtlichen Zeitungen am meisten überzeugt. Für den dritten deutschen Meistertitel bei den Senioren-Meisterschaften folgte ihr ganz knapp Monika SAWADE, die als einzige der LüRa-Stabhochspringerinnen von Anfang an, also seit 1991, dabei ist. Auch Sarah SCHMITT, mit 2,91 m in der deutschen Bestenliste der 14jährigen mit Platz 12 am besten plaziert, war von dem Wahlgremium vorgeschlagen worden, landete aber ganz knapp hinter den beiden.

von links : Monika Sawade, Alexa Hans, Katharina Tucke (Quelle: MOZ von Gerd Linnartz)

War die Wahl der Frauen schon eine riesige Überraschung, so war der 3. Platz von Luis GONZALEZ-DIAZ bei den Männern schon eine kleine Sensation. Hinter dem FIFA-Schiedsrichter Sascha Stegemann und dem Niederkasseler Tischtennis-Nachwuchs-Talent Noah Hersel verdrängte er immerhin den zweifachen Kanu-Weltmeister Max Rendschmidt vom Podest. Luis hatte vor allem wegen seines Titels über 100 m bei den Westdeutschen M 14-Meisterschaften überzeugt, als er bei Zeitgleichheit vor dem Kölner Noah Meier gewonnen hatte. Erst die Vergrößerung des Zielfotos hatte einen Vorsprung von 2 Tausendstel-Sekunden gezeigt.

von links Luis Gonzalez-Diaz, Sascha Stegemann, Bernd Hersel (Quelle: MOZ von Gerd Linnartz)

Auch bei den Mannschaften gehörten LüRa-Sportler zu den Nominierten. Als Siegerinnen bei den Verbandsmannschaftsmeisterschaften waren die 6 LüRa-Turnerinnen Hannah Bürgel, Svenja Hilger, Svenja Ismailow, Lydia Paraskewopoulos, Felicia Sawade und Finja Wallach vorgeschlagen, verfehlten aber das Podest ganz knapp.

Langstreckentest BONN

Vom Trainingslager in Wipperfürth zum Langstreckentest in Bonn

5 Tage Wasser im Trainingslager Wipperfürth reichte den aktiven Schwimmern der 1. Nachwuchsmannschaft nicht. Sie sind direkt das Wochenende darauf beim 26. Hardtberger Langstreckentest im Frankenbad Bonn angetreten.

Theo Kreisel erreichte dabei den 3. Platz in 1500 Meter Freistil mit einer Zeit von 23:56,75, Niki Bestvater schwamm diese Strecke in 28:56,99 Minuten und erreichte damit den 11. Platz. 800 Meter Freistil sind Maximilian Hunger in 13:46,60 Minuten, Norma Turba in 14:49,66 und Daniel Turba in 15:09,24 Minuten geschwommen.

Gold gab es für Henri Kreisel in 200 Meter Freistil. Silber und Bronze holten sich Maximilian Hunger mit einer Zeit von 3:27,83 und Christoph Porten mit 3:55,19 in 200 Meter Brust.

Weiter geht es jetzt am kommenden Wochenende in Solingen.