Monika Sawade zum 3. Mal deutsche Seniorenmeisterin!

Ein bisschen Wehmut schwang schon mit, als Monika Sawade und Carolin Baird am Sonntag im thüringischen Leinefelde-Worbis zum letzten Mal einen Glasfiberstab in die Hand nahmen. Sie hatten sich die deutschen Senioren-Meisterschaften als Abschiedssportfest ausgesucht.

Monika, weil sie inzwischen seit 35 Jahren Wettkampfsport betreibt, und irgendwann ist es auch gut. Carolin, weil sie mit 21 Jahren aufgrund einer Verletzung aufhören musste und ein letztes Mal dieses besondere Gefühl der kurzen Schwerelosigkeit erhaschen wollte. Und beide hätten auch besseres Wetter verdient gehabt als Nieselregen und 13 Grad Temperatur. Aber sie machten das Beste draus.

Carolin Baird (links) und Monika Sawade (rechts) nach der Siegerehrung

Akribische Vorbereitung

Beide hatten sich akribisch auf diesen Tag vorbereitet. Während aber die Männer die Medaillenränge mit Steigerungen von jeweils 5 cm ausfechten konnten, mussten die Damen unverständliche 20 cm Steigerungsraten in Kauf nehmen.

So kam es, dass die Steigerung von 2,20m auf 2,40m gleich 5 der in 3 Altersklassen angetretenen Springerinnen nicht schafften, wobei Monika aber in der Altersklasse W 45 die einzige war, die vorher keinen Fehlversuch hatte. So wurde sie nach 2004 und 2014 zum 3. Mal deutsche Seniorenmeisterin, sicherlich auch ein schönes Jubiläumsgeschenk für die LüRa zum 60. Gründungstag.

Carolin hatte im Vorfeld bei 2 Sportfesten gezeigt, dass sie die 2,50m noch fest im Griff hat. Aber bei einer Hilfestellung im Turnen verrenkte sie sich derart stark, dass an einen Start eigentlich nicht zu denken war. Trotzdem machte sie aus verkürztem Anlauf einen Sprung, verzichtete aber danach aus Sicherheitsgründen auf eine Fortsetzung des Wettbewerbs. Riesig war dann die Freude, dass dieser eine Sprung ausreichend war für den 3. Platz in der Altersklasse W 35.

von Wolfgang Rehmer