Seit Anfang des Jahres gibt es keinen Leichtathletik-Kreis Bonn / Rhein-Sieg mehr. Weit über 140 Jahre hatte sich die Größe immer an den politischen Gegebenheiten orientiert. Da die Teilnehmerzahl bei Meisterschaften immer weiter abgenommen hatte, sah sich der Leichtathletik-Verband Nordrhein genötigt, mehrere Kreise zu einer Region zusammenzuschließen, sehr zum Unmut der kleinen Vereine. Die neue Region Südost umfasst den Rhein-Sieg-Kreis, den Kreis Oberberg, den Kreis Rhein-Erft sowie die kreisfreien Städte Bonn, Köln und Leverkusen. Die ersten Regionsmeisterschaften fanden am 13. Mai in Wesseling statt, aber leider ohne Stabhochsprung. Auf Protest der Vereine erklärte sich das LAZ Puma Rhein-Sieg bereit, innerhalb ihres Pfingst-Sportfestes den Stabhochsprung aufzunehmen. Die Mitteilung an die Vereine erfolgte viel zu kurzfristig, so dass von der LüRa nur 2 Springerinnen teilnehmen konnten.

Foto: Katharina Tucke

Die aber waren umso erfolgreicher. Denn Katharina Tucke wurde Regionsmeisterin bei der weiblichen Jugend U20. Sie scheiterte erst an der neuen Bestleistung von 2,90m. Der Wind im Siegburger Stadion blies derart stark, dass die Latte anfangs schon während des Anlaufs herunterfiel, so dass sie von 2 Kampfrichtern festgehalten werden musste.  Das irritierte Marie Gürtler so stark, dass bei der weiblichen Jugend U18 für sie schon bei 2,40m Schluss war. Trotzdem reichte das auch für sie zum Regionsmeistertitel.

Foto: Marie Gürtler

Neu für die Aktiven war, dass es für die Sieger keine Medaillen gab, sondern Meisterschaftswappen für den Trainingsanzug.

Abb. Das Meisterschaftswappen der Regionsmeister